1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Unternehmer! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Firmengründung, Finanzen, Marketing uvm

Rechnung / Mahnung ohne Adresse des Kunden

Dieses Thema im Forum "Finanzen, Steuern, Rechtliches" wurde erstellt von roger2009, 12 September 2012.

  1. roger2009

    roger2009 New Member

    Hallo Zusammen,

    ich habe mal eine Frage bezüglich eines Mahnverfahrens.

    Ich bin Fotograf und über Facebook hat mich eine Kundin angesprochen und ich hatte ein Shooting im Wert von 90 Euro mit Ihr. Ich war dumm und gutgläubig und habe ihr die Fotos schon gegeben, sie hatte zu dem Zeitpunkt kein Geld und wollte es die Tage bezahlen. Nun hat sie mich schon 2 mal zur Geldübergabe versetzt und überwiesen hat sie es auch noch nicht. Dummerweise habe ich nur eine Handynummer von ihr und ihren richtigen Namen jedoch leider keine Adresse. Der ganze Mailkontakt lief über FacebookEmails und Whatsapp Nachrichten. Ich hatte ihr dann eine Rechnung über Faceboom geschickt und wollte mal fragen, ob ich da überhaupt eine Chance habe, an mein Geld zu kommen - immerhin verwendet sie die Fotos schon auf Ihrem Facebookaccount. Am Sonntag läuft nun mein Zahlungsziel aus und ich würde dann eine erste Mahnung schicken, leider auch wieder nur über Facebook.
    Ich habe von einem gerichtlichen Mahnverfahren gehört - kostet mich so etwas und finden die dann auch Ihre Adresse raus oder sollte ich bei einem Auftragsvolumen von 90 Euro das lieber sein lassen und als schlechte Erfahrung buchen ? Ich bin jetzt noch nicht so lange selbstständig und ich ärgere mich über mich selbst und auch über sie, wie sie mich so dreist abgezogen hat. Aber 90 Euro haben oder nicht haben, für mich ist das schon wichtig. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.

    Vielen Dank schon einmal.
     
  2. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Schreib es als Lehrgeld ab:

    • Verlang in Zukunft realistische Preise - 90 EUR? Wieviel Arbeitszeit hast Du dafür aufgewendet??? Schon mal an Steuern, Sozialversicherung, etc etc etc gedacht? Oder machst Du das schwarz also illegal? Äh....
    • Hat Dein Kunde denn keinen Shooting-Vertrag unterschrieben wo die Rechte eindeutig geregelt sind und natürlich auch seine Adresse drauf steht? Grösster Fehler überhaupt. Sie hat also nichts unterschrieben und wird etwas behaupten als Du - wie willst Du Deine Position beweisen?
    • Eine Rechnung über Facebook schicken? Rechtlich sehr fragwürdig.
    Natürlich kannst Du etwas machen, dann wirst Du aber um 90 EUR zu bekommen vorher noch viel mehr Geld reinstecken müssen....
     
  3. Katze

    Katze Member

    Klar kannst du einen Anwalt einschalten, da es um mehr als nur die 90 Euro geht.
    Das Problem ist nur, wenn sie wirklich kein Geld hat: Einem Nackten kann man nichts mehr wegnehmen. Dann bleibst du auf deiner Arbeit, deiner nichtbezahlten Rechnung und den Anwalts- und ev. Gerichtskosten sitzen.
    Möglichkeit für die Zukunft: Eine Rechtsschutzversicherung inkl. Inkasso abschließen.
     
  4. spiderman

    spiderman New Member

    Einfach aus dem Fehler lernen und das in Zukunft nicht mehr machen..
    Und in dem Fall auf das Gute im Menschen hoffen - vielleicht zahlt sie ja noch.
    Da sich dein Materialaufwand in Grenzen halten sollte, wären die 90Euro doch sicher verschmerzbar.

    Falls das alles legal ist, kann man natürlich einen Anwalt einschalten,
    aber ob das der Aufwand wert ist, ist fraglich.

    mfg
     
  5. LuLuLukas

    LuLuLukas New Member

    Ja ich denke auch, dass sich das klagen wegen 90 Euro nicht lohnen wird. Vielleicht solltest du auch mal über die Anschaffung einer Software zur Rechnungsverwaltung nachdenken zum Beispiel von Lexware. Ist gar nicht so teuer wie man denkt und man hat das Geld durch die Zeitersparnis wieder drin.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen